Die Uina Schlucht – Höhepunkt für Wanderer und Mountainbiker im Unterengadin

Die Uina Schlucht wird von Einheimischen auch Val d‘ Uina genannt. Sie befindet sich im Unterengadin in einem Nebental des Inns, in den der Fluss Uina bei Sur En – unweit der Stadt Scuol – mündet. Noch im 19. Jahrhundert war die Uina Schlucht unbegehbar. Heute umfasst der 1.000 Meter lange Felsenweg eine Galerie und zwei Tunnel. Durch den Talboden von Sursass verläuft außerdem die Grenze des Schweizerischen Kantons Graubünden zur italienischen Provinz Südtirol.

Bei Mountainbikern ist die Strecke als Passübergang der Transalp Touren oder als eigenständige Tagestour beliebt. Die Passage der Uina Schlucht darf von Radwanderern nur schiebend genutzt werden.
Die Transalp Tour führt aus dem Val Sinestra über den Fimberpass weiter ins Vinschgau. Die eintägige Rundtour ist nur für geübte Mountainbiker mit Ausdauer geeignet. Der Startpunkt liegt in Nauders. Von hier aus verläuft die Route nach Sur En über die Norbertshöhe und durch das Inntal. Für den Anstieg zur Uina Schlucht benötigen Radwanderer je nach Kondition 2 bis 3 Stunden. Über den Alp Sursass und Schlinigpass folgen die Mountainbiker dem Weg vorbei an der Sesvennahütte und Schliniger Alm bis ins Vinschgau. Nach Überquerung des Reschenpasses endet die Tour wieder in Nauders.

Ein Ausgangspunkt für eine Wanderung durch die Uina Schlucht ist die Ortschaft Schlinig. Zur Schlinig Alm führt zunächst ein asphaltierter Weg, der später in einen Schotterweg übergeht. Zur Sesvennahütte werden etwa 1,5 Stunden benötigt. Dabei sind 500 Höhenmeter zu überwinden. Von hier aus brauchen Wanderer 30 Minuten zum Schlinigpass. Bis zur Uina Schlucht müssen weitere 30 Minuten eingeplant werden. Der Schluchtweg zur Alp Uina Dadaint erfordert nochmals 45 Minuten. Wer die Tour stattdessen in Sur En beginnen möchte, erreicht die Schlucht im Unterengadin nach etwa 5 Stunden.

Wanderung durch die Uina Schlucht: