Der Schrofenpass!

Der Schrofenpass kann als berühmt, berüchtigt bezeichnet werden. Dieser Pass ist für jene Menschen gut, die gern Mountainbiken und dabei auch vor keiner Herausforderung zurück schrecken. Den Schrofenpass kann man nicht mit einem Auto oder dem Zug erreichen. Die wohl sicherste Methode ist zu Fuß. Der Pass liegt 1688 Meter hoch und zwar in den Alpen. Er liegt genau auf der Grenze von Deutschland und Österreich. Der Pass wurde im Zweiten Weltkrieg einmal gesprengt, damit die Truppen nicht voran gekommen sind. Dieser Pass sollte immer nur mit der richtigen Ausrüstung versucht werden. Wer sich wagt, sollte einen Bergführer fragen, ob er die Begleitung darstellen kann. Dieser Pass ist für jeden eine echte Herausforderung. Er ist in der Regel so zu erreichen, dass man ihn ohnehin passieren muss, wenn man auf der Heckmair-Route oder auf der Joe Route unterwegs ist. Wer hier einen Abstecher auf den Schrofenpass wagt, wird erstaunt sein und natürlich auch die Herausforderung annehmen wollen.

Warum der Schrofenpass?

Nicht nur der Wanderer oder der Mountainbiker kommt auf dem Schrofenpass voll und ganz auf seine Kosten. Auch Kletterer versuchen sich regelmäßig daran. Dass das Klettern auf die Sommerzeit beschränkt werden sollte, versteht sich von selbst. Wichtig ist, das man sich keiner unnötigen Gefahr aussetzt. Der Schrofenpass sollte immer zumutbar sein und natürlich auch ein Freiheitsgefühl vermitteln. Nur wer sich darauf einlässt, der kann auch Freude und Spaß erleben. Dieser Pass ist perfekt für all jene, die nach einer ganz besonderen Herausforderung suchen. Der Weg ist im Normalfall selbst erklärend, sodass eine Karte eigentlich nicht nötig ist. Wichtig ist nur, sich an diesen Weg auch zu halten. Dadurch werden Gefahren bereits von Beginn an ausgeblendet. Mit diesem Wissen kann es jetzt also los gehen mit der Herausforderung.

Die berühmte Brücke am Schrofenpass: