Der Lechtaler Flussradweg

Der Winter ist fast vorbei und der Frühling steht schon in den Startlöchern. Langsam aber sich können nun wieder die Fahrräder, Inlineskates oder auch Wanderschuhe aus dem Keller geholt werden. Das schöne Wetter lädt zum Sport treiben, Spazieren gehen oder auch einfach nur zum Verweilen im eigenen Garten ein. Wer es gar nicht mehr abwarten kann und bereits die ersten Fahrradwege- und Routen ausgekundschaftet hat, sollte sich diese Route unbedingt einmal näher anschauen: Die Lechtal Radwanderroute gehört sowohl zu den schönsten als auch beliebtesten Mitteleuropas.

Die Route des Lechtaler Flussradweg gehört zu den einfachen befahrbaren Fahrradstrecken. Hier erlebt man eines der naturbelassensten Täler in ganz Mitteleuropas. Es geht entlang der Auwälder und Kiesbänken am Lech – dieser Fluss ist einer der letzten unregulierten Flüsse in den Alpen. Auf dem Fahrrad, also mitten in der freien Natur, erlebt man hier die pure Schönheit der Landschaft – Wiesen, Feldwege, landwirtschaftlich genutzes Gebiet sowie zahlreiche Ortschaften die Übernachtungs- oder auch Einkehrmöglichkeiten bieten inklusive.

Den Lechtal Radweg kann man in vier Etappen einteilen. Der Start ist in Reutte auf einer Höhe von 850 m. Das Ziel, Steeg, ist 1120 m hoch. Der Höhenunterschied liegt also bei 270 m. Die Gesamtlänge der Route beträgt 52 km. Bei etwa mittlerer Fahrzeit beträgt die Dauer ca. 3 Stunden und 45 Minuten.

Die erste Etappe des Lechtal Radweg ist mittelschwer, beläuft sich auf etwa 24 Kilometer und ist in ca. 1 Stunde und 45 Minuten geschafft. Die zweite Etappe ist leicht, 10 Kilometer lang und in etwa 45 Minuten geschafft. Die dritte Etappe ist ebenfalls leicht, etwa 12 Kilometer lang und auch in ca. 45 Minuten zu schaffen. Die vierte und letzte Etappe der Route ist leicht, 10 Kilometer lang und demnach auch in ca. 45 Minuten zu schaffen.

Mit dem Fahrrad unterwegs im Lechtal